Geografie
Bevölkerung
Sprache
Religion
Geologie
Klima
Wann nach Madagaskar reisen?
Hinterlaßen Sie nur positive Zeichen
Malaria
Zum Schluß
 

Die Geologie Madagaskars


Im Unterschied zu den benachbarten Inseln Mauritius, La Réunion, Rodrigues und den Komoren entstand Madagaskar nicht durch vulkanische Aktivität, obschon der Vulkanismus Ursprung ist für einige Attraktionen und Sehenswürdigkeiten wie der Montagne d’Ambre (Bernsteinberg), das Maßif d’Ankaratra (Ankaratra-Maßiv) und der Lac Itasy (Itasy-See).


Aus geologischer Sicht gilt Madagaskar als Kontinentalinsel, die ihre Entstehung dem Plattentektonikprozeß und der Kontinentalverschiebung verdankt. Die Theorie der Kontinentalverschiebung wurde vom deutschen Meteorologen Alfred Wegener anfangs des 20. Jahrhunderts entwickelt. Wegener legte dar, daß sich die Konturen der Küste Südamerikas in diejenigen von Afrika einfügen. Aus dieser Beobachtung leitete man ab, daß diese beiden Kontinente Teil eines einzigen Großkontinents, Gondwana, gewesen waren, der sich vom ursprünglichen Riesenkontinent, Pangäa, losgelöst hatte. Der afrikanische Kontinent, die Insel Madagaskar, der südamerikanische Kontinent, Australien, die Antarktis und der indische Subkontinent, so wie wir sie heute kennen, waren vor mehr als 200 Millionen Jahren vor unserer Zeitrechnung alle Teil des gleichen Kontinents Gondwana, bevor sie dann vor etwa 165 Millionen Jahren von Gondwana abzubrechen begannen. Madagaskar wurde vor etwa 65 Millionen Jahren zu einer festen Insel.


Zwei Drittel Madagaskars, insbesondere der östliche Teil der Insel von Nord nach Süd durch das zentrale Hochland besteht aus kristallinen Grundgebirge-Formationen, vorwiegend aus Umwandlungsgestein (Metamorphite); das restliche Drittel besteht aus sedimentären Formationen und kommt an der Westküste der Insel von Nord nach Süd vor. Die Geologie Madagaskars wird vervollständigt durch vulkanische und intrusive Basaltformationen, die sowohl im Meer vorkommen, wo sie die Insel Nosy Be gebildet haben, als auch in den Zentralregionen und im Norden und Süden Madagaskars. Jede dieser geologischen Formationen auf Madagaskar weist reiche mineralogische und foßil- sowie insbesondere erdölhaltige Gesteinßchichten auf.

«   1 / 5   »
TEXT ON/OFF